PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : „Pößneck kommt zurück“



PN-Blog
05.05.2013, 09:05
Die Stadt Pößneck hat seit der Wende etwa ein Drittel ihrer Einwohnerschaft verloren. Gleichzeitig stieg das Durchschnittsalter der verbleibenden Bevölkerung. In den letzten Jahren hat sich die Entwicklung verlangsamt, zum Stillstand gekommen ist sie jedoch nicht. Und die Folgen von Abwanderung und Überalterung hinterlassen deutliche Spuren im Stadtbild – besonders Teile der Innenstadt sind von Leerstand und Verfall betroffen.
Pößneck will die Entwicklung nicht sich selbst überlassen, sondern sie aktiv gestalten, negative Folgen minimieren und die Stadt zukunftsfähig machen. Dazu wurde auf Anregung der Stiftung Schloss Ettersburg eine Gestaltungsidee erarbeitet, in der anfangs die Frage stand, was eine Stadt für Menschen attraktiv macht, und welche Kriterien eine Entscheidung für oder gegen eine Stadt beeinflussen. Daraus entstand die Initiative „Pößneck kommt zurück“. Mit diesem Titel soll zum einen dokumentiert werden, dass Pößneck nach dem industriellen Niedergang in den Jahren nach der Wende wieder eine positive Entwicklung nimmt. Zum anderen will die Stadt Einwohner (zurück)gewinnen. Hier sind gerade auch ehemalige Pößnecker interessant, zu denen der Kontakt gehalten oder wieder aufgenommen werden soll. „Pößneck kommt zurück“ ist ein langfristig angelegtes Konzept, welches darauf abzielt, die Folgen des demografischen Wandels auf die Stadt in den Fokus aller Akteure zu rücken und Maßnahmen der Stadtentwicklung unter demografischen Gesichtspunkten zu prüfen und durchzuführen.
Die Initiative selbst stützt sich auf zwei Säulen. Das gemeinsam mit der Stiftung entwickelte Motiv zeigt den Bildungsstandort am Pößnecker Viehmarkt. Die Brücke symbolisiert dabei die Verbindung zwischen den Traditionen der Stadt und einer modernen Zukunft. Das Motiv verweist auf die neugestaltete Webseite www.pössneck-kommt-zurück.de . Suchende sollen auf emotionale Art und Weise an die Stadt herangeführt werden. Pößneck wirbt nicht nur mit harten Fakten wie Arbeitsplätzen und günstigem Wohnen, sondern auch mit den weichen Faktoren wie Kultur, Freizeit, attraktiven Bildungsangeboten und Angeboten für Familien. Auf der eigens erarbeiteten Webseite werden für verschiedene Nutzergruppen individuell zugeschnittene Informationen geliefert. In einer interaktiven Karte werden Inhalte aus allen Bereichen des Lebens zusammengestellt, so dass sich Interessenten schon in der Phase der Entscheidungsfindung anschaulich über das Leben und Arbeiten in Pößneck informieren können. Die hinterlegten Daten werden durch die Stadt Pößneck regelmäßig aktualisiert und ergänzt.
Oftmals ist es für Interessenten mit Ansiedlungswunsch in einer fremden Stadt schwierig und zeitraubend, die richtigen Ansprechpartner für die aufkommenden Fragen im Zusammenhang mit Wohnungssuche, Bildungs- und Betreuungsangeboten, Versorgungsstrukturen und Freizeitangeboten zu finden. Pößneck hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, jedem Interessenten über eine zentrale Anlaufstelle den Kontakt und eventuelle Hilfestellung zu ermöglichen.
Die Initiative soll jedoch nicht nur Wirkung über die Stadtgrenzen hinaus erzielen, sondern auch den eigenen Bewohnern ein positives Gefühl ihrer Stadt gegenüber vermitteln. Pößneck soll als attraktiver und lohnender Lebensmittelpunkt ins Bewusstsein gerückt werden.

Erste konkrete Maßnahmen der Stadt

1.) Innerstädtisches Sanierungsgebiet Turmstraße:
Mehrere Häuser, v.a. in Eckbebauung, wurden von der Stadt bereits abgerissen und die entstandenen Flächen begrünt. Die gewählte Begrünung ist pflegeleicht und stellt eine optimale Zwischenlösung dar, bis ggf. andere Nutzungsmöglichkeiten für die Flächen gefunden werden. Die gesamte Nachbarschaft wird dadurch optisch aufgewertet und attraktiver.

2.) Gemeinsam mit einem Architekturbüro wird ein Projekt zur Reihenhausbebauung vorbereitet. Es sollen Bauherrengemeinschaften gebildet werden, die im Bereich Turmstraße mit relativ kleinem finanziellen Rahmen ihren Traum vom Eigenheim + Garten verwirklichen können. Durch diese Reihenhausbebauung werden innerstädtische Brachflächen einer Nutzung zugeführt, durch die Ansiedlung ein wichtiger Schritt zur Wiederbelebung der Innenstadt gemacht, gleichzeitig aber auch dem viel gehegten Wunsch nach einem Eigenheim mit Garten Rechnung getragen.

3.) Für die Sanierungsgebiete in der historischen Altstadt gibt es eine Gestaltungssatzung, nach welcher Interessenten umfassend beraten werden um unter anderem Fördermöglichkeiten auszuschöpfen.

4.) Die Stadt hat gemeinsam mit der GWG die zum Verkauf stehenden GWG-Immobilien katalogisiert und dabei die Informationen zielgerichtet für eine effektivere Vermarktung aufbereitet. So beinhalten die Exposés beispielsweise jetzt auch Nutzungsvorschläge für das jeweilige Objekt. Die Immobilien werden nicht nur von der GWG direkt, sondern auch in allen gängigen Immobilien-Portalen im Internet angeboten, um einen breiteren Personenkreis anzusprechen. Interessenten finden einen kompetenten Ansprechpartner vor, der sie unterstützt und bei Bedarf weitere Kontakte herstellt.
Ebenso werden Restgrundstücke und Grundstücke für EFH-Bebauung in erschlossenen Wohngebieten zielgerichteter vermarktet.

5.) In Jena studieren – in Pößneck wohnen:
Aufgrund der Wohnungsknappheit und den damit verbundenen hohen Mietkosten in Jena könnte sich Pößneck zu einer echten Alternative für viele Studenten entwickeln.
Die Stadt Pößneck stellt ihre Wohnstandort-Vorteile zielgruppenorientiert auf einem Flyer dar, der nach dem offiziellen Start der Initiative für die Studierenden in Jena ausliegt. Sowohl die Fachhochschule als auch die FSU werden die Flyer auslegen und über ihre studentischen Vertretungen auch ins Internet stellen. Der Flyer liefert kurz und knapp konkrete Informationen zu Wohnungsangeboten, Mietkosten, Entfernung und Fahrzeit nach Jena und sogar einen Fahrplanauszug. Auch hier ist wieder ein fester Ansprechpartner für die Interessenten benannt.

www.pössneck-kommt-zurück.de

commaik
05.05.2013, 09:06
Danke für den Artikel,
steht ja fast mehr drinn als auf der Website :-)

Frage hätte ich da aber noch:
Gibt es das im Thema benannte Immobilienverzeichnis auch online? Wenn ja, wo…konnte auf der PN-Seite dazu (in aller schnelle) nichts finden!

PN-Blog
05.05.2013, 09:06
das Immobilienverzeichnis der Verkaufsobjekte der GWG Pößneck gibt es als Liste auf der Seite der GWG (www.gwg-poessneck.de). Aus diesen Objekten wurden einige ausgesucht und auf http://www.immowelt.de eingestellt. Wenn Sie etwas bestimmtes suchen, kann Ihnen vielleicht auch Herr Andreas Dreißel weiterhelfen.

commaik
05.05.2013, 09:07
Vielen Dank für die Info!

PN-Blog
05.05.2013, 09:07
…und wie viele sind schon zurückgekommen ???

Wie viele wandern monatlich weiter ab (inkl. meiner Wenigkeit) !!!

Ohne adäquate Arbeitsplätze in der Region wird das wohl nix…

commaik
05.05.2013, 09:07
Da stand doch vor 2-3 Wochen mal nen Artikel in der OTZ zu dem Thema…
Habe bei der Suche leider nur diesen hier gefunden: http://poessneck.otz.de/web/lokal/wirtschaft/detail/-/specific/Poessneck-kommt-zurueck-Thueringen-bis-2020-auf-Westniveau-1680902215
Ich bin mir aber sicher das dieses Jahr wieder Wohnungen vermietet werden konnten aber wohl alles aus dem Vorjahr wieder weg aus PN sind…Vielleicht findet ja jemand den Artikel den ich meinte???

PN-Blog
05.05.2013, 09:07
Naja… wenn sich 20 Leute nach PN verlieren, weil es in Jena zu eng ist als Erfolg zu verbuchen, ich weis nicht… aber aller Anfang ist schwer, 200 wären schon ausagekräftiger.