PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dunkle Wolken am Thüringer Meer



PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Der Hohenwartestausee ist etwas besonderes. Tausende nutzen diese Idylle, welche landschaftlich an die Fjorde Norwegens erinnert, zur Erholung auf dem Landweg oder zu Wasser. Letzterem droht allerdings Ungemach, wie die neueste Fassung der "Ordnungsbehördlichen Verordnung des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis [...] für das Befahren der Hohenwartetalsperre mit Sportbooten mit und ohne Maschinenantrieb sowie das Verhalten beim Baden und Tauchen", welche seit dem 01.02.2010 in Kraft getreten ist, aussagt. Werfen wir einen Blick auf das, was bereits gilt und das, was noch kommen wird. Zuerst die Fakten:
Eingeschränkte Nutzung von 2-Takt-Motoren

§4a untersagt das Befahren des Stausees mit 2-Takt-Motoren, welche ein Mischverhältnis von mehr als 1/100 (1%) aufweisen und dessen Schmierstoffe nicht biologisch und leicht abbaubar sind.
Registrierungspflicht ab 2012

Ab 01.01.2012 ist es Pflicht, jedes Wasserfahrzeug, welches den Stausee befahren möchte zu registrieren (§4b), auch wenn es bisher nicht zulassungspflichtig war. Ausgenommen sind nur Fahrzeuge unter 2,50 m Länge ohne Verbrennungsmotor (§9 Abs. 1). Das registrierte Fahrzeug ist zu kennzeichnen (§9 Abs. 8), die Urkunde ist ständig mitzuführen (§9 Abs. 4). Die Registrierung ist Gebührenpflichtig (§9 Abs. 7).
Registrierungs- / Zulassungskreterien

Um ein Fahrzeug registrieren (§9) oder zulassen (§8) zu können, muss dieses über eine Konformitätserklärung oder ein entspr. TÜV-Gutachten verfügen, welches bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor alle 10 Jahre (5 Jahre für zulassungspflichtige Fahrzeuge) erneuert werden muss. Zu diesem Zeitpunkt muss der Motor von einer Fachwerkstatt gewartet werden, was durch ein Protokoll dokumentiert wird (§11a Abs. 2).
Beschränkung beim Führen eines zugelassenem Fahrzeugs

Ein zugelassenes Fahrzeug darf nicht von Dritten bewegt werden, wenn keiner der in der Zulassungsurkunde eingetragenen Personen anwesend ist.

Soweit die Fakten aus dem aktuellen Dokument (http://www.saale-orla-kreis.de/sok/module/cms/obj_doku_popup.asp?id=1045). Was bedeuten diese neuen Vorschriften nun in der Praxis? Die Sache mit den 2-Takt-Motoren ist einfach: Motoren mit einem Mischverhältnis von 1/50 dürfen weiterhin betrieben werden, sofern das Öl biologisch abbaubar ist. Entsprechende Produkte sind im Handel erhältlich. Bei der Registrierungspflicht allerdings herrscht Unverständnis - zu Recht. Im April 2009 hat man sich auf Bundesebene geeinigt, dass die "Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen (KlFzKV-BinSch)" abgeschafft wird. Nun ist der Hohenwartestausee keine Bundeswasserstraße, sondern ein Landesgewässer, für das andere Vorschriften gelten. Man bedenke, dass z.B. der beliebte DDR-Ruderkahn des Typs "Anka" sehr viel länger ist als der von der Behörde vorgegebene Schwellenwert von 2,50 m. Eine Konformitätserklärung für diesen Typ zu bekommen dürfte ebenso schwierig sein wie das Mitführen der Registrierungsurkunde für einen Surfer, dessen Surfbrett natürlich auch viel zu lang ist, um von den Vorschriften befreit zu sein. Letztendlich sind es die Kriterien, die ein Fahrzeug erfüllen muss, um zugelassen oder registriert zu werden, die für Kopfschütteln sorgen. Konformitätserklärung (CE/TÜV) und die Zwangswartung des Motors durch einen Fachbetrieb lassen viele Bootseigner - vom Faltboot bis zur Yacht - empört aufbegehren. Auch wenn Teile der neuen Verordnung sicherlich sinnvoll sind, so ist sie in der Gesamtheit nicht akzeptabel.

PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Für meine Familie wäre das jedenfalls das Aus, für das Fahren auf der Talsperre. Für meine DDR-Jolle mit Eigenbau-Rigg dürfte es schwer sein, ein TÜV-Gutachten zu bekommen. Ebenso ist die Verordnung für viele Wasserwanderer ein unüberwindliches Hinderniss: Welche Gruppe oder Familie kann es sich schon leisten, für jedes, eventuell sogar ausgeliehenes, Kanu ein TÜV-Gutachten anfertigen zu lassen.
Mein 2,5 PS Außenborder verbraucht im Jahr circa 5 Liter Benzin. Um ihm die Zwangswartung zukommen zu lassen, müsste ich mit dem Auto 20 Liter Benzin verfahren, aus Umweltsicht ein Unding.

PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Sieht ja so aus als ob der Protest gegen die neue Stauseeordnung erfolgreich war. Der Landrat kündigte laut OTZ, eine komplette Überarbeitung an.
Gegen Ende des Sommers soll die neue Stauseeordnung fertig sein.

PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Das sind ja wichtige Themen mit denen sich beschäftigt wird. Hat man keine anderen Probleme?

PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Für Motorboote, (z.B.über 10Ps) sollte ein generelles Fahrverbot erlassen werden. Der Stausee ist Erholungsgebiet und keine Rennstrecke für einzelne Bootsbesitzer.

PN-Blog
05.05.2013, 14:18
Das werden viele Motorbootbesitzer sicher anders sehen. Es gelten bereits jetzt Geschwindigkeits- und Fahrverbotsregelungen. Sich daran zu halten sollte im Kopf der Motorbootfahrer an erster Stelle stehen. Für Unbelehrbare muss es dann eben drastische Strafen geben. Das Verbot auf dem See zu fahren könnte von der presenten Politzei viel öfter ausgesprochen werden.