PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pößneck und die Kunst



PN-Blog
05.05.2013, 13:52
Das mit der Kunst in einer Kleinstadt ist ja so eine Sache. Viel Publikum gibt es nicht also auch nicht viele Veranstaltungen und Installationen. Pößneck braucht sich aber eigentlich nicht beklagen, Kultur gibt es hier genug.

Der polnische Künstler Pawel Orlowski (http://www.grafikboerse.de/index.php?pid=termine_334&inhalt=P%C3%B6%C3%9Fneck_/_Th%C3%BCringen_Skulpturengruppe_) hat eine Skulpturengruppe am Glockenturm aufgebaut. Ich kenne diese Skulpturen nur vom vorbeifahren. Sie zeigen eine Gruppe Soldaten und eine Gruppe Unbewaffneter. Die Installation sah eigentlich nicht schlecht aus auf dem Rasen.
Nun gibt es immer wieder Gegner der Kunst bzw. Leute mit einem Hang zu Vandalismus. Seit dem Wochenende wurde die Skulpturengruppe beschädigt, wohl von Vertretern der zuletzt genannten Gruppe.

Die verantwortliche Galeristin Westerheide (http://www.galerie-westerheide.de/) aus Ranis möchte diesem Vandalismus nicht näher nachgehen und die Skulpturen liegen lassen. Einerseits verständlich da sie wohl innerhalb kurzer Zeit wieder umliegen würden, andererseits schade da so die Wirkung der Skulpturengruppe ein wenig verloren geht.

Ich weiß auch nicht ob das ein Aspekt der Diskussion über die Skulpturen ist, wie Westerheide heute in der OTZ zitiert wird.

Meiner Meinung nach ist es Sachbeschädigung und sollte verfolgt werden (auch wenn die Chancen auf Aufklärung sehr gering sein dürften) aber die verantwortlichen Leute sehen das wohl entspannter.

PN-Blog
05.05.2013, 13:52
Na da ist mir doch jemand zuvor gekommen ;-) , denn als ich hiervon in der Zeitung las, weckte dies sofort Unverständnis in mir und ich wollte dies als Anlass nehmen, einen Beitrag im Forum zur Diskussion zu stellen…

Auch ich kenne die Skulpturen nur vom Vorbeifahren und habe sie noch nicht aus der Nähe betrachtet. Das kann daran liegen, dass sie meinen Kunstgeschmack wohl nicht treffen oder ich noch nicht die Zeit und Muse hatte, mir ein genaueres Bild von ihnen zu verschaffen und einen für mich (be-)greifbaren Sinn zu erhalten. Aber zu keiner Zeit hatte ich in mir den Drang, die Metallsilhouetten umzuwerfen oder zu beschädigen…

Ich sehe es daher genauso wie der Verfasser dieses Blog-Beitrages und neige dazu, das Ganze als primitive Sachbeschädigung einzustufen, was sich wohl leider aufgrund gewisser Bevölkerungsschichten oder Gruppierungen in Pößneck als Grund aufdrängt.

Umso bedauerlicher finde ich es eben auch, dass wohl offensichtlich einem Teil der Pößnecker die Basis fehlt, Kunst (in welcher Form auch immer) als Teil des Stadtbildes zu akzeptieren. Ich denke da an die vielen Schandflecke im Stadtbild und empfinde es stets als positiv, wenn zumindest der Versuch unternommen wird, Freiflächen, Baulücken und dergleichen zu nutzen statt sie verdreckt, vermüllt oder zugewuchert zu lassen.

Sehr schade finde ich auch, dass sich Meinungsäußerung wie schon so oft in unserer Stadt in Form von Beschädigung und Zerstörung zeigt…

PN-Blog
05.05.2013, 13:52
Mittlerweile stehen die Jungs aber wieder so wie ich es gesehen habe.
Hat wohl jemand gegenrandaliert ;-)

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
Ja, habe es auch am Wochenende vernommen, dass die Kameraden wieder auferstanden sind. Hieß es nicht eigentlich man wolle sie nicht wieder aufstellen? Entweder haben sich ehrenwerte Bürger bereit erklärt, oder es geht mit überirdischen Kräften zu (dann müsste vielleicht Herr Däniken noch mal nach Pößneck reisen) …

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
Heute wurde die Figurengruppe schon wieder randaliert. Mit Kreide war darauf geschrieben: “Zurück nach Polen” oder so ähnlich.

Wenigstens haben wir informierte Randalierer

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
ist doch irgendwie lustig…

also ich wär ja noch für nen ‘Sprechenden Würfel’ in der Innenstadt (so wie die in Jena gibt), mal sehn was dann passiert !!! :)

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
na da scheint mir haben wir eine unterschiedliche Vorstellung von lustig.

Der Unterschied zu Jena ist das Jena Stadt der Wissenschaft 2008 ist. Wenn Pößneck Stadt der Wissenschaft wird können wir ja mal drüber nachdenken.

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
…auch würde ich lustig finden, die Skulpturen (weil sind doch aus Metal) unter Strom zu setzen, wenn sich dann einer daran zuschaffen macht –>> *tzzzzzzzt*

Ansonsten geht es doch mehr darum, wenn die Ausstellung zuende ist, über was Neues nachzudenken. Ich hab da schon paar geile Ideen was mann da machen könnte. Von nem Auto-Schrottplatz, ein ‘Stadtwald’ mit Baumstämmen oder ein 10 Meter hoher (aufblasbarer) Marshmallow.

Hauptsache schön provokativ !!!

PN-Blog
05.05.2013, 13:53
Die Idee mit dem ‘Sprechenden Würfel’ ist einfach nur zu geil… es muss ja auch kein Abklatsch von denen aus Jena sein und statt Würfel können es auch ‘Sprechende Baumstämme’ sein !!! Gelabbert wird dann nix wissenschaftliches, sondern was über Pößneck. z.B. über die NS-Zeit, viell findet das dann paar Sympathisanten mehr, aufgestellt allerding vor dem eheml Jüdischen Kaufhaus. ;)