PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 10€ für die Kirche



PN-Blog
05.05.2013, 13:49
zahlt jeder Thüringer.

Glauben Sie nicht? In Deutschland (und somit auch in Thüringen) gibt es eine Trennung von Kirche und Staat!

Das dachte ich auch. Das bei uns die {de:CDU} alleine regiert ist allgemein bekannt. Wofür das C steht auch.

In der Thüringer Blogzentrale (http://www.thueringerblogzentrale.de/) habe ich diesen Artikel (http://www.thueringerblogzentrale.de/2008/06/17/unabhangigkeit-von-staat-und-kirche-in-thuringen/) gefunden.

Der Staat Thüringen zahlte im Jahr 2007 19,5 Mio. € an die beiden großen Kirchen.

Was mann alles nützliches mit dem Geld hätte anfangen können.

PN-Blog
05.05.2013, 13:49
Darauf ein Amen… !!!

;(

commaik
05.05.2013, 13:49
Als Ungläubiger der Zeit seines Lebens nie eine Kirche auch nur betreten hat finde ich das zwar nicht sonderlich erstaunlich aber dennoch dreist.
Aber es ist wie so oft. Ob GEZ oder verdeckte Kirchensteuer oder andere Sachen. Wir zahlen eben für alle anderen mit.

Was ich viel gravierender Finde ist aber der Anhang in dem von dir zitierten Artikel wo es um den Einsatz der Mittel geht. …

PN-Blog
05.05.2013, 13:49
Haben wir in der Schule nicht gelernt das es in Dtl. seit Ende des Mittelalters, spätestens aber mit Bismark, eine Trennung von Kirche und Staat gibt?!? Als Kritiker aller Religionen ist das für mich natürlich ein Schlag ins Gesicht. Ob diese indirekte Kirchensteuer wohl mit dem Grundsesetz vertretbat ist???

PN-Blog
05.05.2013, 13:50
Interessant finde ich den Verweis im Blog auf Artikel 40 der Thüringer Verfassung (“Es besteht keine Staatskirche”). Dass es so ist, dürfte m. E. unbetritten sein. Meines Wissens besteht nämlich in Deutschland keine Festlegung auf eine Religion als offizielle Staatsreligion. Was das also mit der Thematik der indirekten Kirchensteuer zu tun haben soll, weiß ich nicht. Verfassungskonform dürften diese sog. “Staatsleistungen” wohl auch sein, zumindest kann ich nichts Gegenteiliges in der Thüringer Verfassung finden. Sie begründen sich auf Teilen der Weimarer Reichsverfassung, welche in diesen Teilen auch Bestandteil der Thüringer Landesverfassung sind. Nähere Infos findet man auch unter nachfolgendem Link:
http://www.kirchensteuern.de/KirchenfinanzierungGesamt2.htm

Ich persönlich denke, dass diese Leistungen des Freistaates Thüringen an die Kirchen nicht wirklich unverhältnismäßig sind.

Vielmehr stellt sich mir aber dann doch die Frage, WAS die Kirche und ihre Institutionen mit diesen Gelder anfangen. Wenn ich als Bürger auch in den Genuss von Gegenleistungen komme (Prinzip Leistung – Gegenleistung), dann habe ich mit den genannten 10,00 € indirekter Kirchensteuer kein Problem (mal davon abgesehen, dass dies ganze 0,83 € pro Monat oder 0,03 € am Tag wären…).

PN-Blog
05.05.2013, 13:50
Aber zu diesen 3 Cent am Tag wurde ich nicht gefragt und die Gegenleistung der Kirche ist eher dürftig (für mich persönlich).

Der Verweis auf den Artikel 40, hat meines Erachtens folgenden Grund. Wenn ich diese Finanzierung der christlichen Kirche zukommen lasse, finden sich nicht viele Argumente diese Zahlungen anderen Kirchen zu verweigern. Anteilig auf die Mitglieder gerechnet hätte dann jede Kirche (sprich jede Religion) Anspruch auf Finanzmittel vom Staat.

Und das bei einem Statt der die Trennung von Statt und Kirche in der Verfassung hat.
Warum können sich die Kirchen nicht selbst finanzieren, die Zeugen Jehovas schaffen das auch?